Wanderroute Havelquelle - Mühlensee - Nationalpark -Information Friedrichsfelde

Müritz - Nationalpark

Geografische Informationen

Unweit von Ankershagen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg - Vorpommern entspringt die Havel und fließt dann ca. 334 Kilometer, bis sie die Elbe erreicht.

Der etwa 40 ha große Mühlensee gilt neben dem Born- und dem Trinnensee als einer der drei historischen Quellseen der Havel. Diese Havelquellseen liegen am Südrand der Hauptendmoräne des "Pommerschen Stadiums" der Weichselkaltzeit. Er ist sehr naturnah und hat sauberes, klares Wasser.

Der Bornsee ist der eigentliche (historische) Quellsee der Havel. Das Gewässer ist Bestandteil des Müritz-Nationalparks, wobei der größte Teil des Westufers dessen Grenze darstellt. Ursprünglich floss das Havelquellwasser oberflächlich vom Südufer des Mühlensees in das Diekenbruch. Um eine Wassermühle rund 500 Meter östlich des Mühlensees betreiben zu können, wurde im 14. oder 15. Jahrhundert am Südufer des Mühlensees ein Sperrdamm aufgeschüttet und am Ostufer ein Durchstich in Richtung Ankershagen geschaffen. Seit dieser Zeit entwässert der Bornsee (über den Trinnensee und Müh­lensee) nicht mehr in Richtung der ursprünglichen Havel, sondern über die Tollense und Peene in die Ostsee.

2007 wurde am Südufer des Mühlensees im Oberteil des Dieken­bruchs eine kleine sprudelnde künstliche Havelquelle geschaffen. Wenige Liter pro Minute speisen nun wieder symbolisch "echtes" Havelquellwasser aus dem Bornsee über den Trinnen- und Mühlensee in die Havel.